Ingenieurskonstanten

Christian
Beiträge: 1
Registriert: Di 30. Apr 2013, 09:52

Ingenieurskonstanten

Beitragvon Christian » Di 30. Apr 2013, 10:03

Durch Nachrechnen der Ingenieurskonstanten habe ich bemerkt,
dass der Rechenweg über die [A]-Matrix andere Ergebnisse als der Rechenweg über die [A]^-1 Matrix ergibt (fast 1000MPa Unterschied).

eLamX scheint die Ingenieurskonstanten über die inverse Matrix [A]^-1 zu berechnen.
Das Programm AlfaLam dagegen rechnet anscheinend mit der [A]-Matrix und liefert im Vergleich erhöhte Werte.

Ist dieser Unterschied erklärbar? Liefert eine Methode "genauere" Ergebnisse wie die andere?

Martin
Beiträge: 19
Registriert: Do 21. Okt 2010, 09:48
Kontaktdaten:

Re: Ingenieurskonstanten

Beitragvon Martin » Di 14. Mai 2013, 16:32

Hallo,

bei den Werten aus der inversen ABD-Matrix handelt es sich um die Ingenieurskonstanten ohne Querkontraktionsbehinderung (QKB) (für Zug siehe H. Schürmann: Konstruieren mit Faser-Kunststoff-Verbunden, 1. Auflage, 2004, Springer, Kap. 10.4 "Die Ingenieurskonstanten des MSV", S. 208). Diese werden verwendet bei Belastung des Laminats in der Laminatebene, also als Scheibe. Bei den Werten direkt aus der ABD-Matrix handelt es sich wiederum um die Ingenieurskonstanten mit Querkontraktionsbehinderung (für Biegung siehe Kap. 15.6.2 "Bestimmung der Ingenieurskonstanten am Plattenelement", S. 324), welche bei Biegung des Verbundes genutzt werden, wenn das Laminat also als Platte belastet wird.

In eLamX werden der Vollständigkeit halber alle Ingenieurskonstanten mit und ohne QKB für Membranbelastung und Biegung angegeben. In der AlfaLam-Version 1.3.1 sieht es so aus, als ob für die Membranbelastung die Ingenieurskonstanten ohne QKB und für Biegung die Ingenieurskonstanten mit QKB angegeben werden.


Zurück zu „Fragen/Anregungen/Fehlermeldungen“

cron